Soziales, Kinderbetreuung, Bildung

Bürgertelefon für Fragen rund um das Coronavirus

Um den Bürgerinnen und Bürgern in Mecklenburg-Vorpommern während der derzeitigen Pandemie viele Fragen auf einen Blick beantworten zu können, hat die Landesregierung eine zentrale Telefonnummer geschaltet.

Die Zentrale Rufnummer für das Bürgertelefon lautet: 0385 588-11311

Kinderbetreuung (Kitas, Horte und Kindertagespflegestellen)

Kitas gehen ab 19. April landesweit in die Notfallbetreuung

Die 7-Tages-Inzidenz je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner lag am 13. und 14. April landesweit über 150. Daher greift nach der Corona-Kindertagesförderungsverordnung (Corona-KiföVO M-V) die Regelung, dass die Kindertageseinrichtungen (Krippe, Kindergarten und Hort) und Kindertagespflegestellen im Gebiet des Landes Mecklenburg-Vorpommern für den Regelbetrieb geschlossen werden und nur noch eine Notfallbetreuung angeboten wird. Der 15. und 16. April sind Übergangstage. 

weitere Informationen

Lesefassung der Verordnung zum Besuch von Kindertageseinrichtungen (Corona-KiföVO M-V)

Notfallbetreuuung

Für die Notfallbetreuung gelten die bekannten Regelungen nach § 2 Absatz 4 bis 13 Corona-KiföVO M-V. Danach dürfen Kinder die Notfallbetreuung der Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen in den folgenden Fällen besuchen:

  • in Härtefällen, insbesondere, wenn wegen einer Kindeswohlgefährdung der Besuch einer Kindertageseinrichtung erforderlich ist
  • in begründeten Einzelfällen Kinder aus stationären und teilstationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe
  • in begründeten Einzelfällen Kinder von Alleinerziehenden
  • Kinder bei denen: mindestens ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist und eine private Kinderbetreuung nicht anderweitig verantwortungsvoll organisiert werden kann

Zu den kritischen Infrastrukturen zählen z.B. der medizinische Gesundheits- und Pflegebereich, Polizei, Bundeswehr, Zoll, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Behörden des Arbeits-, Gesundheits- und Verbraucherschutzes, Justizeinrichtungen, Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, Schulen, Kinder- und Jugendhilfe, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege, Lebensmittelversorgung, öffentliche Daseinsvorsorge und Medien. Eine genaue Auflistung findet sich in § 2 Absatz 10 der Lesefassung der Corona-KiföVO M-V.

Zwingende Voraussetzungen für die Entscheidung über die Notfallbetreuung sind die Erklärung der Eltern, dass eine   private Kinderbetreuung nicht anderweitig verantwortungsvoll organisiert werden kann sowie die Erklärung des Arbeitgebers, dass der Elternteil in einer kritischen Infrastruktur tätig und unabkömmlich ist. Die erforderlichen Formulare werden vom Landkreis zur Verfügung gestellt.

Schulen | Unterricht

Mit dem Einsatz von Selbsttests einerseits und der begonnenen Impfung von Grund- und Förderschullehrkräften andererseits sind Präsenzangebote an den Schulen möglich.

Stufe 1 bei einer 7-Tage-Inzidenz bis unter 150 

Stufe 2 bei einer 7-Tage-Inzidenz ab 150

Für die Schulorganisation der Stufe 1 oder der Stufe 2 ist jeweils die 7-Tage-Inzidenz des Mittwochs für die darauffolgende Woche ausschlaggebend.

weitere Informationen

Stufe 1 bei einer 7-Tage-Inzidenz bis unter 150

  • In den Jahrgangsstufen 1 bis 6 und in den Abschlussjahrgängen findet ein täglicher Präsenzunterricht in Form eines Regelbetriebs unter Pandemiebedingungen statt.
  • In den allgemein bildenden Schulen ab der Jahrgangsstufe 7 und den beruflichen Schulen findet Wechselunterricht statt. 
  • In dieser Stufe kann auch für die Jahrgangsstufe 11 der allgemein bildenden Schulen sowie für die Jahrgangsstufe 12 der Abendgymnasien und Fachgymnasien (nachrückender Abiturjahrgang) ein täglicher Präsenzunterricht in Form eines Regelbetriebs unter Pandemiebedingungen stattfinden. Dies ist jedoch nur möglich, wenn kein Präsenzunterricht für die gesamte Jahrgangsstufe 12 der allgemein bildenden Schulen sowie für die gesamte Jahrgangsstufen 13 der Abendgymnasien und Fachgymnasien mehr stattfindet. 
  • Der Präsenzunterricht in den Ausbildungsklassen und den Klassen des schulischen Teils der berufsvorbereitenden Bildungsgänge (BvB) wird weiterhin erteilt.
  • Der Unterricht an Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung oder Unterricht kranker Schülerinnen und Schüler findet je nach den örtlichen Gegebenheiten sowie auf der Grundlage der individuellen Förderplanung als Präsenzunterricht statt.
  • Schülerbetriebspraktika im Rahmen der beruflichen Orientierung oder Langzeitpraktika im Rahmen der flexiblen Schulausgangsphase können unter Einhaltung der festgelegten Maßnahmen der jeweiligen Betriebsstätte stattfinden. 
  • Ein- und mehrtägige Schulfahrten sind nicht gestattet. Wandertage, die im näheren Umfeld der Schule stattfinden, können unter Einhaltung der maßgeblichen Hygienevorschriften durchgeführt werden.

FAQ

Das Bildungsministerium MV hat einen Fragen-Antworten-Katalog zu den Themen Schulbetrieb, Hochschule und Forschung bereitgestellt. 

Hochschulen | Forschungseinrichtungen

Mit Blick auf die gegenwärtig erkennbare fortbestehende Infektionslage sowie der allgemeinen Festlegungen der Landesregierung wurde in Abstimmung mit den Hochschulleitungen festgelegt, dass der Studien- und Lehrbetrieb an den Hochschulen weiterhin primär digital erfolgt.

Informationen der Hochschule Stralsund

weitere Informationen für Hochschulen und Studierende sowie Forschungseinrichtungen

Pflegeeinrichtungen | Tagespflege | Unterkünfte und Werkstätten für behinderte Menschen u. a.

Informationen für Pflege- und Sozialeinrichtungen

Grundsätzlich dürfen Bewohnerinnen und Bewohner von vollstationären Pflegeeinrichtungen weiterhin besucht werden. Eine Ausnahme bilden Einrichtungen, in denen ein aktives Coronavirusgeschehen herrscht. Hier kann der Zutritt untersagt sein.

Einschränkungen der Besuchszeiten oder der Anzahl der möglichen Besucher können sich aber aus der jeweiligen lokalen Infektionslage bzw. der Infektionslage im Land Mecklenburg-Vorpommern ergeben.

Hinsichtlich der Einzelheiten wird auf die weiteren Fragen und ihre Antworten verwiesen.

Weitere Informationen zum Bereich Pflege und Soziales

Nicht amtliche Lesefassung der Pflege und Soziales Corona Verordnung (22.02.2021) 

Fragen und Antworten

Das Sozialministerium MV hat einen umfangreichen Fragen-Antworten-Katalog zu den Themen Pflege, soziale Einrichtungen, Betreuungs- und Beratungsangebote, auch für Menschen mit Behinderung, bereitgestellt. 

Wohngeld

Wohngeld ist ein staatlicher Zuschuss zu den Wohnkosten für Bürgerinnen und Bürger mit geringen Einkommen. 

Auf unseren Service-Seiten rund um das Thema Wohngeld finden Sie hilfreiche Informationen, wer unter welchen Voraussetzungen Wohngeld erhalten kann sowie die jeweiligen Formulare für die Antragstelltung.

Sozialfonds MV zur Sicherung sozialer Angebote

Die Landesregierung MV stellt 20 Millionen Euro zur Sicherung sozialer Angebote über den Sozialfonds MV zur Verfügung. Mit den Landeshilfen sollen Vereine, gemeinnützige Organisationen und soziale Einrichtungen unterstützt werden, deren Bestand durch die Auswirkungen der Corona-Krise gefährdet ist:

  • Säule 1: Frauenschutzhäuser und Beratungseinrichtungen
  • Säule 2: Bildungseinrichtungen für Jugend und Familie
  • Säule 3: Freizeiteinrichtungen für Familien
  • Säule 4: Sportvereine und Sportverbände
  • Säule 5: Ehrenamt und gemeinnützige Strukturen
  • Säule 6: Soziale Handlungsreserve

Informationen zu Ansprechpartnern und Antragstellung